1800-1823 Papst Pius VII.

Pius VII. (geboren als Graf Luigi Barnaba Niccolò Maria Chiaramonti) (* 14. August 1742 in Cesena, Kirchenstaat; † 20. August 1823 in Rom) war Papst von 1800 bis zu seinem Tod.

Seine Zeit als Papst war dominiert von der Situation in Frankreich, in der die Kirche durch die Revolution weitgehend enteignet und völlig zerschlagen worden war. Durch Verhandlungen mit Napoleon Bonaparte, in denen er auf die Ergebnisse der Revolution einging, soweit sie für die Kirche annehmbar waren, kam es zum historischen Konkordat von 1801, das das Verhältnis der katholischen Kirche zum französischen Staat regelte.

Pius VII. versuchte vergeblich, Napoleon zur Wiederherstellung des Kirchenstaates zu bewegen. Seine Versuche führten 1804 sogar zu der Demütigung, sich dem Zwang beugen zu müssen, Napoleon in Paris zum Kaiser zu krönen.

Nachdem der Papst Napoleon am 10. Juni 1809 exkommuniziert hatte, wurde Pius VII. verhaftet und als Gefangener nach Savona in Ligurien gebracht. Später wurde er auf Schloss Fontainebleau interniert.  
Nach der Abdankung Napoleons konnte Pius am 24. Mai 1814 wieder in Rom einziehen.

1800-1823 Papst Pius VII.

Entschuldigen Sie die Unannehmlichkeiten.

Suchen Sie erneut