Filtern nach

1767-1844 Jacques Laffitte

Jacques Laffitte (* 24. Oktober 1767 in Bayonne; † 26. Mai 1844 in Paris) war ein französischer Bankier und Politiker. Laffitte war eines von zehn Kindern eines Zimmermanns. Er wurde Angestellter im Bankhaus von Perregaux in Paris. 1800 wurde er dort Partner, 1804 folgte er Perregeux als Leiter des Hauses. Perregaux, Laffitte et Cie. wurde eines der größten Geldinstitute in Europa. Laffitte wurde 1809 Mitglied des Aufsichtsrates, 1814 dann Präsident der Bank von Frankreich und Präsident der Handelskammer. Er stellte 1814 große Geldmengen für die Übergangsregierung zur Verfügung und für König Ludwig XVIII. während der „Hundert Tage“. Bei ihm hinterlegte Napoleon Bonaparte fünf Millionen Francs, bevor er Frankreich zum letzten Mal verließ.
Statt der Regierung Geld von der Bank zu bewilligen, stellte Laffitte zwei Millionen aus eigener Tasche zur Verfügung, um die Schulden der Truppen des Reichs nach der Schlacht bei Waterloo zu decken. 1816 kehrte er ins Abgeordnetenhaus zurück und nahm dort im linken Spektrum einen Sitz ein. Er sprach hauptsächlich zu Finanzfragen; obwohl er für seine liberalen Ansichten bekannt war, nahm Ludwig XVIII. ihn in eine Kommission für die öffentlichen Finanzen auf.

1767-1844 Jacques Laffitte

7 Artikel gefunden

1 - 7 von 7 Artikel(n)

Aktive Filter