Stefan Zweig (1881-1942)

Stefan Zweig wurde am 28. November 1881 in Wien geboren und starb am 23. Februar 1942 in Petrópolis, Brasilien.

Der österreichische Schriftsteller Stefan Zweig kam aus großbürgerlich-jüdischer Familie. Er studierte in Wien und Berlin Phlilosophie, Germanistik und Romanistik. 1904 promovierte er zum Dr. phil. Nach der Promotion bereiste er Europa, Amerika, Afrika und Indien. Während des 1. Weltkriegs war er zuerst propagandistisch im Wiener Kriegsarchiv, dann in offiziösen Missionen in der Schweiz tätig. Er engagierte sich zusammen mit R. Rolland für den Frieden. Nach Kriegsende lebte er bis 1933 mit seiner Frau Friderike in Salzburg. Von ihr löste er sich im Zug einer Übersiedlung nach England, 1941 zog er weiter nach Brasilien, nach Petropolis im Bundesstaat Rio de Janeiro. Unter Depression leidend, nahm er sich dort gemeinsam mit seiner zweiten Frau Lotte das Leben.

Werke u.a.

    1911 Brennendes Geheimnis
    1927 Verwirrung der Gefühle
    1927 Sternstunden der Menschheit
    1934 Triumph und Tragik des Erasmus von Rotterdam
    1936 Baumeister der Welt
    1938 Ungeduld des Herzens
    1941 Schachnovelle
    1942 Die Welt von gestern

Entschuldigen Sie die Unannehmlichkeiten.

Suchen Sie erneut